5-10-07 Donnerstag - Im Pottrock in Scheinfeld    

Eine schöne Fahrt durch die deutsche Landschaft bringt uns schließlich zu einem Club mitten im Nirgendwo. Die letzten 30 Kilometer fahre ich zum ersten und letzten Mal während dieser Reise. Der Kleinbus ist viel langsamer und behäbiger, als ich dachte, und Paul und Ryan kritisieren von den billigen Plätzen aus gnadenlos meine Fahrkünste. Die Straße ist so unglaublich eng und kurvenreich, daß ich stets vom Gas gehe, wenn mir ein Auto entgegenkommt. Wir erreichen den Club und treffen die dritte Band, mit der wir gemeinsam an diesem Abend spielen sollen. Sie heißen “Emergency Gate” und sind coole Jungs. Der Soundcheck läßt mich sehr gespannt auf den Rest ihres Sets sein ...doch das werde ich nie hören. Hier nimmt der geplante Gig eine häßliche Wendung, und einige geschäftliche Dinge werden diskutiert. Zu diesem Zeitpunkt sind wir nicht sicher, ob wir überhaupt spielen werden.


Doch schließlich klären sich die Dinge und wir gehen auf die Bühne. Doch der Auftritt von Emergency Gate wurde auf das Open Air-Festival am nächsten Tag verlegt, so dass ich sie nicht spielen sehen kann. Die armen Kerle müssen ihre komplette Ausrüstung einpacken und ihren Keyboarder 600 Kilometer nach Hause fahren, um dann am nächsten Tag zurückzukommen. Zum ersten Mal versagt auch mein Equipment und meine Gitarre fällt mitten in einem Song komplett aus. Ich überbrücke alle bis auf eins meiner dämlichen Pedale, und meine Gitarre funktioniert wieder, aber der Soundtyp scheint es aus irgendeinem Grund auf uns abgesehen zu haben. Mein Monitor ist so schlecht abgemischt, dass ich glaube, dass der Bass den Lautsprecher zerstört hat. Alles, was ich tun kann, ist ihn zwischen den Songs von mir wegzudrehen, damit ich spielen kann. Die anderen Jungs erzählten mir von ähnlichen Dingen an ihren Monitoren.
Sehr traurig, wie unprofessionell diese Tontechnike sind, das muss ich leider so sagen. Doch dies bedeutet nicht, dass wir uns zum Kasper machen müssen - wir spielen, so gut wir können und kämpfen uns bis zum Ende der Show. Schließlich packen wir zusammen und begeben uns zurück in unser niedliches Hotel im winzigen Innenstadtbereich von Scheinfeld. Der Schlaf übermannt mich bald, derweil die anderen noch aufbleiben, um zu trinken und ‘ne gute Zeit zu haben. Ich aber bin zu erschöpft.

Frische Luft und sanfte Wiesen charakterisieren die wunderschöne Landschaft dieses abgelegenen Ortes.

<<Zurück   |   Vorwärts >>

www.jefjamdesign.com