5-4-07 Freitag - Im La Maroquinerie in Paris    

Wow, nach Paris in Frankreich ist es eine lange Fahrt. Wir fuhren zwei Stunden und übernachteten in Belgien, und als wir aufstanden, hatten wir immer noch eine vierstündige Fahrt vor uns, die dank des Verkehrs in Paris noch viel länger dauerte. Kaum, dass wir in Frankreich sind, sehe ich schon die ersten Autowracks und die generelle europäische Baufälligkeit. Ich vermisse Deutschland schon jetzt. Der Teil von Paris, durch den wir fahren müssen, ist überraschend dreckig und stinkend. Der Club, La Maroquinerie, ist architektonisch wirklich cool gestaltet, und es ist toll, vor dem großen Pariser Publikum zu spielen, weil es wirklich durchdreht!! Es ist vielleicht das beste Publikum der ganzen Tour, aber auf jeden Fall gehört es mindestens in die oberen drei. Nach dem Auftritt lässt uns der coole Clubbesitzer hinauf in den zweiten Stock gehen, von wo aus wir den Eiffelturm auf der anderen Seite der Stadt sehen können. Er leuchtet und glitzert, und man erzählt uns, dass er dies zu jeder vollen Stunde tut. Ich denke, sie haben uns auch erklärt, warum das so ist, aber ich kann mich gerade nicht daran erinnern.

Dann packen wir unsere Sachen und fahren hinüber zum Eiffelturm. Die Fahrt durch die engen und chaotischen Straßen läßt mich froh darüber sein, dass ich nicht der Fahrer bin. Ich erwarte nicht viel und werde so durch die Herrlichkeit der Konstruktion durchaus überrascht. Sie ist viel größer, als ich gedacht habe, und würdevoll und schön. Ich bin gebührend beeindruckt.

Tinker und Andi vertreten sich bei einem Tankstop auf der langen Strecke nach Paris die Beine. Die Tankstelle war, wie ihr seht, aber in keinem guten Zustand.

<<Zurück   |   Vorwärts >>

www.jefjamdesign.com